Marta Kubišová
© Forschungsstelle Osteuropa, Bremen