Mörderische Gesellschaften
Zweiteilige Dokumentation zur historischen und aktuellen Entwicklung der Mafia in Italien
Sendezeit: 24.3.13 , 3sat , 17:30
Druckversion

Bild: Mafia-Jäger Giovanni Falcone und Paolo Borsellino, die beide von der MAfia ermordet wurden.

Film von Bernhard Pfletschinger, Deutschland, 2010, Produktion des WDR

(Den zweiten Teil von "Mörderische Gesellschaften" zeigt 3sat im Anschluss um 18.20 Uhr.)

Wer ist die Mafia? Wer ist die kampanische "Camorra", die kalabresische "Ndrangheta" sowie die sizilianische "Cosa Nostra"? Wie sind sie entstanden? Weshalb konnten sie weder im Königreich Italien noch während des Faschismus und erst recht nicht in der ersten Republik Italiens nach 1945 besiegt oder zumindest zurückgedrängt werden? Wieso versteht man außerhalb von Italien nicht die politische Gefahr, die von der weltweit expandieren Mafia Süditaliens ausgeht und weshalb will man sie um jeden Preis ausschließlich und weiterhin nur als ein Polizeiproblem, als "Organisierte Kriminalität" betrachten?

Die zweiteilige Dokumentation "Mörderische Gesellschaften" geht diesen Fragen nach. Historiker, Strafrichter und Angehörige von Opfern berichten von ihren Einsichten und Erinnerungen.

Im ersten Teil geht es im Süden Italiens um die Ursachen für die ungeheure Wirtschaftsmacht der Mafia. Der Film zeichnet die Gründungsmythen und die tatsächliche Entstehungsgeschichte der Mafia-Gruppen auf Sizilien, in Kalabrien und Kampanien seit dem 18. Jahrhundert nach und zeigt ihre gesellschaftlichen und kulturellen Wurzeln auf, ihre stete Nähe zur jeweils herrschenden Macht, ihren Schutz durch die Kirche und ihre souveräne Missachtung jeder Art von Gesetz.

Der zweite Teil behandelt den kaum vorstellbaren politischen Einfluss der Mafia in Italien im 20. Jahrhundert und auch heute. Ausgehend von den spektakulären Morden an den Anti-Mafia-Aufklärern Giovanni Falcone und Paolo Borsellino zeigt der Autor die verhängnisvolle Vernetzung der Mafia mit einzelnen prominenten Politikern, mit Parteien und Behörden auf. Er schildert die vielfältigen Versuche, die Mafia einzudämmen und die Wirkungslosigkeit vieler Anstrengungen.

Die Mafia, so einer der prominentesten Mafia-Verfolger von heute, ist längst einer der entscheidenden Machtfaktoren in der Politik und prägender Teil der politischen und gesellschaftlichen Kultur Italiens geworden. (Text: 3sat)