© Heinz Köster/Stiftung Deutsche Kinemathek