Ekaterina Emeliantseva Koller

Ekaterina Emeliantseva Koller ist SNF-Förderungprofessorin für Osteuropäische Geschichte an der Universität Zürich. Aktuell liegt ihr Forschungsschwerpunkt in der späten Sowjetzeit. Zurzeit leitet sie an der Universität Zürich ein Forschungsprojekt zum spätsowjetischen Dorf. Darüber hinaus arbeitete die Historikerin über Sportgeschichte im späten Zarenreich und der frühen Sowjetunion sowie über die jüdische Geschichte in Polen und Russland. In ihrer Habilitationsschrift, die in Kürze abgeschlossen wird, untersucht sie die Textur der spätsowjetischen Gesellschaft am Beispiel der geschlossenen Stadt Severodvinsk, dem sowjetischen Zentrum des Atom-U-Boot-Baus. Sie promovierte an der Universität Basel mit einer Arbeit über «Religiöse Grenzgänger im östlichen Europa Glaubensenthusiasten um die Prophetin Ekaterina Tatarinova und den Pseudomessias Jakob Frank im Vergleich (1750–1850)».

Beiträge

1 Beiträge