Modjgan Hashemian bewegt sich an Orten, wo zeitgenössischer Tanz, Körper und Körperlichkeit offiziell verblasst scheinen – wie im Iran oder Irak. Verschiedene Themenkomplexe gehen organisch ineinander über und finden sich in allen ihren Performances in den jeweiligen sozialen, politischen und künstlerischen Kontexten wieder. Ihre Tanzstücke verweben verschiedene Kunstgenre mit dokumentarischen, teils biographischen Fragmenten. Es entstanden Arbeiten am Radialsystem V, Ballhaus Naunynstraße, in den Uferstudios, am Maxim Gorki Theater Berlin sowie am Nationaltheater Bagdad.

Beiträge

1 Beiträge

Oktober 2020