Clemens Villinger ist seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung. Er promoviert zu Ostdeutschen Konsumpraktiken in der langen Geschichte der "Wende". Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit widmet er sich dem Verhältnis von zeitgenössischer Kunst und historischer Forschung.