Stefan Kirmse

Stefan Kirmse forscht am Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO) an der Schnittstelle von Geschichtswissenschaft und Kulturanthropologie zu den inneren und äußeren Randregionen des eurasischen Raumes. Während sich seine Dissertation mit Globalisierung im post-sowjetischen Zentralasien befasste, untersuchte seine Habilitationsschrift die Situation ethnisch-religiöser Minderheiten auf der Krim und an der Mittleren Wolga gegen Ende des 19. Jahrhunderts. In verschiedenen Forschungsprojekten beschäftigt er sich weiterhin mit dem Verhältnis von Zentrum und Peripherie in Russland und angrenzenden Regionen vom Zarenreich bis in die Gegenwart.

Beiträge

1 Beiträge