Teresa Koloma Beck arbeitet als Soziologin in der Kriegs- und Konfliktforschung. Im Zentrum ihrer Forschungen stehen die sozialen Dynamiken von Gewalt und Konflikten in einer globalisierten Welt.
Derzeit leitet sie am Centre Marc Bloch an der Humboldt-Universität zu Berlin die deutsch-französische Nachwuchsgruppe »Gewalträume«. Zuvor arbeitete sie als Vertretungsprofessorin und Forschungsmitarbeiterin in verschiedenen interdisziplinären Lehr- und Forschungskontexten. Im Zuge ihrer Arbeit zu Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften war sie für längere Forschungsaufenthalte in Angola (2005/06), Mosambik (2010) und Afghanistan (2015). Zu ihren Veröffentlichungen zählen The Normality of Civil War und Gewalttheorien zur Einführung (mit Klaus Schlichte).